26. Mai
 
 Cottonwood Creek (mile 535) to campsite in small Wood (mile 549.8)
 
 14.8 miles
 
 Last night I slept no more than two hours. It was maybe the windiest night on trail so far.
 As always I had to leave my tent a couple of times. Call of Nature. I stood outside and watched the stars and the moon. I didn’t use a headlamp for my little nightly adventures.
 
 After breakfast (oatmeal and cereals Mixed with powdered milk) we started hiking through the windfarm. The wind was nearly blowing me off my feet again. I was happy when we left the dirt road for the first ascent of the day. The trail looked like a trail again.
 The climb was hard though and it got hotter and hotter. We arrived at Tylerhorse Canyon which was the last secure watersource before Highway 58 in 24 miles. We cameled up and filled our waterbottles. And of course we cooled our feet in the water…
 
 I could feel the weight of 4.7 liters when we headed on to the next campsite where we wanted to stop for lunch.
 We had to descent again and while having lunch in the burning midday sun we had a good view of the switchbacks laying ahead of us.
 We had to ascent another 1600 ft to reach our designated campsite for the night.
 Navigator went ahead again and I fighted for every step.
 Finally we reached the campsite. The reward of the day was some trailmagic. We found water, chairs to relax and some apples. Great! Thank you very much.
 After enjoying the best apple ever we decided to hike another mile to the next campsite.
 It was Idahoan mashed potatoes again for dinner.
 Navigator and I talked and dreamed about our upcoming zero in Tehachapi the whole day. We had already booked a room. With a bathtub… 😉
 
 
 Letzte Nacht schlief ich nicht mehr als zwei Stunden. Es war windig und vielleicht die windigste Nacht auf demTrail bis jetzt.
 Wie immer musste ich mein Zelt zweimal verlassen. Ruf der Natur… Ich stand draußen und bewunderte den Mond und die hellen Sterne. Ich brauche meistens keine Kopflampe für meine nächtlichen Abenteuer…
 
 Nach dem Frühstück (Oatmeal, Müsli und pulverisierte Milch) starteten wir unsere Wanderung durch die Windfarm. Der Wind riss mich fast schon wieder von den Füßen. Ich war froh, als wir den Feldweg verließen und mit dem Klettern anfingen. Der Trail sah wieder wie ein Trail aus. Wir nahmen den ersten Anstieg in Angriff und es wurde immer heißer.
 Wir erreichten Tylerhorse Canyon, die letzte sichere Wasserquelle vor Highway 58 in 24 Meilen.
 Wir tranken einiges und filterten Wasser und füllten unsere Reserven auf. Und natürlich badeten wir unsere Füße im kühlen Nass….
 
 Ich konnte die mehr als viereinhalb Liter Wasser auf meinem Rücken Fühlen als wir uns auf den Weg zum nächsten Camp aufmachten, wo wir zum Mittagessen stoppen wollten. Wir mussten wieder nach unten und während wir in der brütenden Mittagssonne saßen, hatten wir die Herausforderung des Nachmittags vor Augen: der Trail erklomm in Haarnadelkurven einen Bergrücken. Wir mussten einen Anstieg von weiteren 1600 Fuß (ca. 500 Meter) bewältigen, bevor wir unser Camp für die Nacht erreichten.
 Navigator ging wie immer vorne weg und ich musste für jeden Schritt kämpfen.
 
 Schließlich erreichten wir das Camp und fanden zur Belohnung für einen hartenTag etwas Trailmagic. Wasser, Stühle zum relaxen und Äpfel warteten auf uns. Super! Vielen, vielen Dank!
 
 Nach dem besten Apfel meines Lebens beschlossen wir noch eine weitere Meile zum nächsten Trailcamp zu laufen.
 Zum Abendessen gab es wieder Kartoffelbrei von Idahoan.
 Navigator und ich planten und träumten von unserem nächsten Ruhetag (zero) in Tehachapi. Wir hatten bereits ein Hotelzimmer gebucht. Mit Badewanne… 😉
 
 

Tylerhorse Canyon Creek

   

trailmagic 🙂

    
   

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *