20. August
 
 Marble Mountain Camp (1631.9) to Creek Camp (1647.6)
 
 15.7 miles
 
 After a quiet and peaceful night (Thank you, deer) I packed up my stuff and discovered the Deet desaster. For some reason my small Deet Flacon which I carried on the outside of my backpack in one of the mesh bags had opened and melted it’s way through the ziploc bag. The whole side of my backpack was soaked in Deet. Great!
 I panicked a little bit and tried to wash some Deet away with a wet wipe and a rest of water I had left.
 I took off and tried to make my way three miles to the first lake. Paradise Lake was far from a paradise for me. It was the place where I exploded my pack and tried to get rid off the Deet. I had no idea if washing with water and Dr. Bronners was enough.
 The Deet was nearly everywhere. It had melted two spots at my tentfly and the bag of my tentpoles. It totally occupied one side of my backpack and was hard to get out.
 I tried my best.
 Leaving the Lake after this unplanned break I was more than angry. About myself, about Deet and the hiking in general.
 
 My Moral improved later when a horsetrain came by and I could follow them for a while.
 Added to that the landscape turned into a western-like scenery and I felt some kind of cowboy feeling deep inside.
 I did some more climbing until the trail finally descended down in direction to Seiad Valley.
 My planned campsite was at a place that promised a fairly large Creek. And there it was!
 I made an early camp and had a look at the Deet situation. I hope my backpack Holds up until Callahan’s where it will be bathing in my private Jacuzzi.
 I bathed my feet in the Creek and had dinner in my tent. Too many bugs outside.
 Later I was joined by Mad Dog and Sourdough. Then Candyman, then Happyfeet and then Ceasar and Peepshow. It’s kind of crowded now at the campsite.
 But I will get some hot Cider from Candyman very soon 🙂
 
 Nach einer sehr ruhigen und friedvollen Nacht (Danke, Reh) packte ich meine Sachen und entdeckte das Deet Desaster. Aus irgendeinem Grund hat sich die kleine Deet Flasche geöffnet und durch den Ziploc-Beutel geschmolzen, den ich in einer Meshtasche außen am Rucksack untergebracht hatte. Die untere Hälfte meines Rucksacks ist in Deet getränkt. Na klasse!
 Ich geriet ein wenig in Panik (Deet schmilzt manche Plastikarten) und versuchte mit meinen feuchten Tüchern und dem bisschen Wasser was ich hatte der Katastrophe Herr zu werden.
 Ich musste mich beeilen und die ersten drei Meilen zum Paradise Lake hinter mich bringen.
 Paradise Lake war kein Paradies für mich. Es war der Ort an dem ich meine Ausrüstung ausbreitete und versuchte das Deet loszuwerden. Ich hatte keine Ahnung, ob Abwaschen mit Dr. Bronners Seife und Wasser ausreichte. Das Deet war fast überall…
 Zwei Bereiche meiner Zeltregenhülle waren geschmolzen sowie die Tasche meines Zeltgestänges. Das Deet nahm eine Seite meines Rucksacks ein und war schwer wieder loszuwerden. Ich versuchte mein Bestes…
 Als ich den See verließ war ich zornig. Auf Deet, auf mich und auf das Wandern im Allgemeinen…
 
 Meine Stimmung hob sich etwas später als eine Gruppe Reiter auf dem Trail vorbeizog und ich Ihnen eine Weile folgen konnte. Zusätzlich veränderte sich die Landschaft und es sah für kurze Zeit aus wie in einem Western. Die Pferde zu sehen machte mich glücklich und ich hatte ein paar Cowboy Gefühle…
 Ich kletterte etwas mehr bis der Trail schließlich abflachte und mehr als 1000 Höhenmeter nach unten führte in Richtung Seiad Valley.
 Ich wollte in der Nähe eines “ziemlich großen Baches” campen, wie die Karte versprach. Und da war er!
 Ich bezog ein frühes Camp und betrachtete mir die Deet Situation. Ich hoffe mein Rucksack hält bis Callahan’s durch, wo ich ihn im Jacuzzi baden werde.
 Ich badete meine Füße im Bach und verkroch mich zum Abendessen in mein Zelt. Zu viele Mosquitos…
 Später kamen Mad Dog und Sourdough und campten neben mir. Dann Candyman, Happyfeet, dann Ceasar und Peepshow.
 Der Platz zum campen ist so ziemlich belegt.
 Gleich bekomme ich heißen Apfel Cider von Candyman….
 
 

sunrise in the mountains

   
  

paradise lake

 

the horsemen


western-style landscape


0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *