19. August
 
 Cub Bear Spring (1613.9) to Marble Mountain Camp (1631.9)
 
 17 miles
 
 I couldn’t say Hello to Soup because he was still in his tent. But I could hear his alarm, it was 8. Sympathypoint for him.
 
 To start hiking was no fun for me this morning. I immediately realized the pain in my feet. After 45 minutes I gave up and took two Ibuprofen. I thought about my options if things wouldn’t improve. It seemed like the zero in Etna hasn’t helped much. I can’t hike another four weeks on Vitamin I. That’s not going to happen.
 The next possible stop for a longer break would be Ashland. I planned on staying one night at Callahan’s Lodge. With private Jacuzzi 🙂
 
 I hiked on. The miles have gotten longer somehow or I was just slow… It was a lot of up and down and the trail was very rocky in some parts.
 Around lunchtime I was looking for the last watersource for a while and found a nice campsite there to sit in the shade. I met three Americans who were out for a week. They invited me for lunch and so I had great things like an apple and a carrot and also a jelly sandwich. Later we had a snowcone. My first snowcone ever! I couldn’t believe when one of the guys came back with some snow from the mountains. The temperature was close to 100 degrees and we were eating snow. Amazing!
 
 Ungortunately I had to leave my three or better four new friends and hike a bit further. There was meant to be a Creek with some campsites in about eight miles.
 The Creek was nearly dry and I ended up hiking a couple of miles more, picked up some water on he way and dry camp on a mountain now.
 I am camping alone tonight. My only company is a deer strolling occassionally around and a circade unfortunately sitting in a tree next to my tent…
 
 
 Ich konnte Soup nicht begrüßen, da er noch in seinem Zelt war als ich mich auf den Weg machte. Aber ich konnte seinen Wecker hören. Es war acht Uhr. Sympathiepunkt für ihn.
 
 Wandern war an diesem Morgen kein Spaß für mich . Schon sehr bald spürte ich die Schmerzen in meinen Füßen und nach 45 Minuten gab ich auf und nahm zwei Ibuprofen. Ich dachte über meine Optionen nach sollte sich die Situation nicht verbessern. Scheinbar hatte der Tag Pause in Etna nicht viel genützt.
 Ich kann keine weiteren vier Wochen mit Ibuprofen laufen. Das geht einfach nicht.
 Die nächste geeignete Station für eine längere Pause wäre Ashland. Ich habe geplant für eine Nacht in der Callahan’s Lodge unterzukommen. Mit privatem Jacuzzi 🙂
 
 Ich wanderte weiter. Irgendwie sind die Meilen länger geworden oder ich bin einfach nur langsam…
 Um die Mittagszeit suchte ich nach der letzten Wasserquelle für eine Weile und fand dort auch ein schönes Camp mit einem Platz im Schatten. Dort traf ich drei Amerikaner mit Hund, die ihre jährliche Tour in die Wildnis machten. Sie luden mich zum Mittagessen ein und so hatte ich tolle Sachen wie einen Apfel, eine Karotte, Weißbrot mit Marmelade und Cookies. Später assen wir dann noch ein Schneeeis. Richtig, Schnee!! Ich war auf fast 2000 m, es waren fast 40 Grad und irgendwo holte einer der Jungs Schnee her. Zusammen mit etwas Wasser und Getränkepulver war es eine willkommene Abkühlung. Einfach spitze!
 
 Unglücklicherweise musste ich irgendwann weiter. Ich wollte zur nächsten Wasserquelle in acht Meilen und dort campen. Leider war der Bach trocken und so musste ich ein paar Meilen mehr laufen, unterwegs Wasser aufladen und jetzt campe ich trocken auf einem Berg.
 Meine einzige Gesellschaft ist ein Rehbock, der ab und zu umherstreift und eine Grille, die blöderweise in einem Baum neben meinem Zelt sitzt…..
 
 

  
    

a nice flower next to a watersource

 

my three new friends enjoying their snowcones (sorry guys, I am bad with names…)

 

toby – a wonderful dog!!


 

man eater lake – for whatever reason…

 

that kind of trail makes me sweat!


an ocean full of mountains


    

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *