26. April
 
 Camp at dirt road (mile 59.5) to Saddle Camp (mile 78)
 
 18.5 miles, 29.8 km
 
 I have two blister spots on each foot, haven’t had a shower for five days now, miscalculated my need of energy bars until Warner Springs but I feel great!
 Yesterday we hiked a lot because we couldn’t find any shelter from the wind. The night was windy too and as soon as everyone was in his tent it started hailing. Right, this was meant to be the desert and we had hail. Anyway this has been the first night of full sleep for me. Nice.
 Again we started early to the Fire tank where we cameled up for an expected long dry stretch of more than 30 miles.
 We went on through the desert until Scissors Crossing. I was struggeling a bit about running behind the group at a pace wich is much faster than my own. But somehow I could keep up. I even managed to take some photos and enjoy the wonderful wildflowers. The cacti Start to bloom right now. Awesome!
 Under the Highway bridge at the Crossing we met Zac aka Hollywood offering cool beverages and some fruit. Our Second Trail angel. Thank you very much Zac!
 After nearly two hours in the shade of the bridge we went on to our next climb of 1000 ft. We had to hike on until we could find a campsite where we could fit in our five tents. Quite a challenge in this area.
 Dinner was Idahoan mashed potatoes with Bacon Bits and some Olive Oil. Cold, as I am going stoveless. Not too bad so far…
 
 
  In der letzten Nacht habe ich zum ersten Mal auf dem Trail gut geschlafen. Und das obwohl es sehr windig war und es sogar gehagelt hat. Richtig, es hat gehagelt, in der Wüste! Wo kann ich das reklamieren? 🙂
 Wir sind wie immer früh gestartet und unser erstes Ziel war ein Wassertank für die Feuerwehr, wo wir unser Wasser auffüllen konnten. Danach rechneten wir mit einer wasserlosen Strecke von mehr als 30 Meilen.
 Ich rannte immer noch der Gruppe hinterher, die wesentlich schneller unterwegs ist, als ich es je sein werde. Das hat seinen Preis, aktuell habe ich an jedem Fuß zwei Stellen mit Blasen. Vielleicht wäre es besser die Gruppe zu verlassen und etwas langsamer zu laufen. Aber bisher könnte ich mich dazu noch nicht durchringen.
 Mittlerweile bin ich auch ganz gut darin aus dem Laufen heraus ein paar gute Fotos zu schießen.
 Wir liefen weiter und an einer Highway Kreuzung haben wir im Schatten einer Brücke Zac getroffen. Er stand dort und hatte ein paar kühle Getränke und Obst dabei. Zwei Mountain Dews, 3 Mandarinen und 2 Stunden Füße ausstrecken ging’s weiter. Wir mussten wieder 300 Höhenmeter nach oben und außerdem nach einem geeignete Campingplatz für fünf Zelte suchen. Gar nicht so einfach hier.
 Zum Abendessen gab es Kartoffelbrei mit Schinkenstückchen und Olivenöl. Kalt, da ich aktuell ohne Kocher unterwegs bin. Gar nicht so schlecht….
 
 

   


waiting to get water

  


filter set up

  


  


  


  


  


  


  


   

    
   

  


  


0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *