5./6. June
 
 Lake Isabella
 
 0 miles
 
 Huzzler – one of the trailangels at Walker Pass – drove us all the way into Lake Isabella.
 We said goodbye and tried to check in at the motel. Our room wasn’t ready so we went into town to get a cool drink and some breakfast. It was Sunday and every restaurant seemed to be closed.
 We finally got a cool drink at Shady’s bar and witnessed some locals taking a proper drink before even 10 am. What else can you do in a desert town like this?!
 We bought some food at the supermarket and went back to the motel. Now we could check in and have a nice and cool shower. Later we did our laundry. It’s always the same routine in trailtowns. Food, shower, laundry, resupply, more food….
 I was coated in my raingear and sitting on the bed when it knocked on the door. I expected our laundry to be finished but it was Walking Home, a 66 year old Hiker we already met at the 630-watercache.
 He came in for a Chat. He was a bit concerned about the next stretch because his maps had been missing in his resupply box.
 Navigator used Guthooks App most times for navigation and I didn’t need my papermaps for the next section necessarily so I gave them to Walking Home.
 He joined us for dinner that evening and he even paid the bill for both of us. Which I found wasn’t necessary. It was only three sheets of paper.
 Anyway, he was nice company and we talked a lot about the trail and the Sierra.
 
 The Sierra…. Three more days in the desert and we are there. I am looking forward to it. I don’t mind the heat that much but it gets very extreme at times and then I can feel the Limits of my body.
 
 My knee started hurting again while we were walking to the diner with Walking Home. I could feel the 20 miles and a lot of descending.
 I am afraid of the pain coming back and I will definitely take no risk and slow down on the next section if needed.
 
 
 Huzzler eine der Trailangel von Walker Pass fuhr uns den ganzen Weg nach Lake Isabella. Wir verabschiedeten uns und versuchten im Motel einzuchecken. Unser Zimmer war noch nicht fertig also gingen wir in die Stadt um etwas Kühles zu trinken und Zu frühstücken. Es war Sonntag und jedes Restaurant schien geschlossen zu haben. In Shady’s Bar bekamen wir schließlich eine kalte Cola und konnten einige der Lokals bei einem richtigen Drink beobachten. Und das vor zehn Uhr morgens. Was sonst tut man in einer Wüstenstadt wie dieser?!
 Wir kauften etwas zu Essen im Supermarkt und als wir zum Motel zurückkamen konnten wir aufs Zimmer. Essen, Duschen, Wäsche waschen, einkaufen… Es ist immer das gleiche wenn wir in eine Stadt kommen.
 
 Ich war in meine Regenkleidung gewandet und sass auf dem Bett als es an der Tür klopfte. Ich erwartete unsere frisch gewaschenen Klamotten aber es war Walking Home ein 66-jährigem Wanderer, den wir bereits zuvor auf dem Trail getroffen hatten.
 Er war etwas besorgt über den nächsten Abschnitt, da seine Karten nicht in der Box waren.
 Navigator nutze hauptsächlich Guthooks App und ich brauchte meine Karten nicht unbedingt. Also gab ich sie Walking Home, der sich sehr darüber freute und uns sogar zum Abendessen einlud, was meiner Meinung nach nicht notwendig war. Es waren nur drei Blatt Papier…
 Wie auch immer, es war schön etwas Gesellschaft zu haben und wir sprachen viel über den Trail und die Sierra.
 
 Die Sierra… Noch drei Tage in der Wüste und wir sind da. Ich freue mich darauf.
 Die Hitze hier macht mir nicht so arg viel aus aber es wird manchmal extrem und dann komme ich an meine Grenzen…
 
 Mein Knie hat wieder angefangen weh zu tun als wir mit Walking Home zum Diner liefen. Ich konnte 20 Meilen und den langen Abstieg fühlen. Ich habe Angst dass der Schmerz zurückkommt und ich werde definitiv auf der nächsten Teilstrecke langsam machen wenn es sein muss.
 
 
 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *