1. Juli
 
 Crater Meadow Camp (902.9) to Red’s Meadows (906.7)
 
 3.8 miles
 
 I didn’t sleep much. I was excited to go into town. Some rest, finally.
 But things would turn out different…
 In the middle of packing up I was looking into the serious face of my hiking buddy Paul. “We need to talk…”
 We already had a freaky discussion about sharing a room with only one Queen-size bed so I expected nothing good.
 He started to talk about some kind of private problems and misunderstandings related to my blog updates from last night. I even had to see some tears in his eyes.
 He basically kicked me out of the room.
 Considering the fact that Mammoth was booked out and I really needed some rest days I was shocked.
 Out here you make plans together and you stick to them because others rely on them.
 I could understand his situation though. He seemed to be very concerned and said even something about flying home.
 
 I managed to race behind him into Red’s Meadow. He said he didn’t feel like breakfast but surprisingly his plate was empty while I was still chewing on my scrambled eggs.
 On the bus to Mammoth he glued to his phone and I was just angry to see my hiking buddy like this.
 We have been through a lot and out here we have to work hard every day. The last thing you need is someone making you trouble from the distance.
 I looked at Paul. He had lost a lot of weight and I guessed we both needed a couple of days rest. He never showed it but the hiking was hard for him as well. We wanted to celebrate his Birthday in Mammoth. It’s already hard enough to be far away from home on a day like that…
 But yeah, for some weird reason I didn’t have a place to stay anymore. Arriving in Mammoth I watched Paul talking to another hiker. Somehow without worries….
 We went together to the post office, got our boxes and said a short goodbye.
 The end of more than 500 miles of hiking “together”.
 
 I was alone and in a very bad condition. Somehow I got my boxes sorted out and send them ahead again.
 The next thing was laundry. Stinky and smelly as I was it didn’t make much sense but I washed all clothes. When I sorted things out on the street afterwards Paul appeared in front of me, looking fresh after a shower and shaving.
 Didn’t look like big problems.
 I didn’t react much and just went away. What did he think?
 My next stop was an Italian restaurant for lunch. And I needed a beer.
 Afterwards I went to Vons and bought my resupply. It turned out to be day-filling. The whole town was at Vons!
 I had contacted Daniel and asked for some Space in his cabin, something I wouldn’t do normally but I needed a place to stay.
 It was already 5pm and I was still running around without a shower and with my backpack on.
 
 By the time I got Daniels answer I had already decided to go back to Red’s and was waiting at the busstop. I had enough of people!
 Of course they didn’t have space but I wasn’t sad about it.
 I was very angry about the whole situation. I needed some quiet rest days and Mammoth seemed to be a nice place to hang around.
 
 I am camping in Red’s Meadows now. No real rest. The backs of my heels are sore and I can even feel my knee again.
 One of the good things is that I don’t have to pay a huge amount of money to stay in a small motel room.
 For many, many reasons I am more than happy that my time with Navigator is over. This last experience was very weird and it wasn’t the only one. But I am also sad to have lost a good hiking buddy.
 
 There has also been something good today.
 When we were sitting in the Diner at Reds for breakfast I saw someone familiar.
 I wasn’t in the mood to talk to anyone but when I saw her outside I had to ask. And it was her, moonshadow! I follow her blog for a long time now.
 We talked a bit and it was so nice to see her! It motivated me a lot!
 
 I also met a nice group of hikers here in Reds. We sat together tonight and talked a lot about hiking and life.
 
 I am looking forward to be out on the trail again. And especially being alone.
 Tomorrow will be a new start!
 
 
 Heute morgen wachte ich auf und freute mich auf die Stadt. Endlich ausruhen!
 Doch es sollte anders kommen. Navigator machte ein ernstes Gesicht und erklärte, dass wir kein Motelzimmer würden teilen können. Was ich in meinem Blog geschrieben hatte und was er erzählt hatte stimme nicht überein und er hätte deswegen Probleme mit seiner Freundin zuhause.
 Es sah schwer nach Missverständnis aus. Und das Opfer war überraschenderweise ich. Angesichts der Tatsache, dass Mammoth komplett ausgebucht war und ich dringend etwas Ruhe benötigte, hatte ich nun ein echtes Problem.
 Ich versuchte noch bis Red’s Meadow die Sache zu drehen allerdings ohne Erfolg. Er schmiss mich einfach aus dem Zimmer.
 Vor dem Frühstück sagte er er habe keinen Appetit aber komischerweise war sein Teller leer als ich noch auf meinem Rührei herumkaute.
 Die gleiche Unbekümmertheit beobachtete ich auch als wir mit dem Bus in Mammoth ankamen und er sich mit einem anderen Hiker unterhielt.
 Wir verabschiedeten uns ganz kurz vor der Post wo wir beide Pakete abholten. Er ging ins nebenan gelegene Motel und ich stand buchstäblich auf der Straße…
 
 Ich schaffte es irgendwie meine Ausrüstung zu sortieren und die Pakete weiter voraus zu senden.
 Das nächste war Wäsche waschen. Ich ging in den Waschsalon und wusch meine Klamotten. Ich hätte alles für eine Möglichkeit zum Duschen gegeben!
 Als ich fertig war und meine Klamotten auf der Straße sortierte, stand plötzlich Navigator vor mir. Frisch geduscht und rasiert. Sah nicht wirklich nach Problemen aus.
 Ich reagierte gar nicht groß und ging weg. Was dachte er sich eigentlich?
 
 Als nächstes ging ich zum Italiener. Ich hatte Hunger und brauchte ein Bier.
 Danach Einkaufen im Supermarkt. Das nahm fast den ganzen Tag in Anspruch. Die ganze Stadt war wegen des bevorstehenden Feiertags auf den Füßen.
 
 Ich hatte Daniel angeschrieben und gefragt ob in seiner gebuchten Unterkunft ein Plätzchen für mich war. Normalerweise würde ich das nicht tun aber ich brauchte einen Platz zum Schlafen.
 Es war bereits nach fünf und ich rannte immer noch ungeduscht und mit schwerem Rucksack herum.
 
 Als ich seine Antwort erhielt hatte ich bereits beschlossen zurück nach Reds zu fahren und stand an der Bushaltestelle. Ich hatte genug von anderen Menschen!
 Natürlich hatten sie keinen Platz für mich.
 Ich war sehr verärgert über die ganze Situation. Ich brauchte dringend Ruhe und Mammoth schien ein schönes Städtchen für ein paar Tage zu sein.
 
 Jetzt campe ich in Reds Meadow. Meine Füße sind hinten wund gelaufen und sogar mein Knie tut wieder weh.
 Gut ist allerdings, dass ich kein Vermögen ausgeben muss um mit jemandem ein Motelzimmer zu teilen.
 
 Es gab allerdings auch schöne Momente heute. Als wir zum Frühstück im Diner saßen kam mir jemand sehr bekannt vor. Ich war eigentlich nicht in der Stimmung um mit anderen zu reden aber als ich sie draußen sah musste ich einfach. Es war Moonshadow! Ich folge ihrem Blog schon seit langer Zeit. Es war super sie zu treffen und ein bisschen zu reden. Das hat mich sehr motiviert.
 
 Hier in Reds habe ich auch eine nette Truppe getroffen und wir saßen lange zusammen und haben geredet.
 
 Ich freue mich darauf wieder auf dem Trail zu sein. Und ganz besonders alleine. Morgen gibt es einen Neustart!
 
 
 
 


0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *