3. September
 
 Forest Road Camp (1875.8) to Shelter Cove (1903)
 
 Approx. 20.4 miles on OST
 
 I woke up and had to go to the bathroom. It was already early in the morning so I left my tent without the headlamp. Reaching at my rainfly I realized it was somehow stiff and cold.I looked at it: it was frozen inside and outside.
 My whole tent looked white from outside and it was very cold.
 
 It took me forever to get my morning rituals done. I finally started walking at 8:45.
 Today I was hiking the Oregon Skyline Trail, an alternate mentioned on Halfmile’s maps. It should be shorter and pass two beautiful lakes.
 
 Very soon I found out that the OST – which is never marked as the OST – is for the most part a horsetrail. It was very sandy and I passed nine horseriders and countless horseapples.
 I passed crescent Lake. The trail didn’t really go there and I didn’t take the detour to the lake. Later I passed some ponds and finally Diamond View Lake which was really pretty with a bunch of nice campsites.
 
 In the end the trail followed a large Creek until I reached Shelter Cove. Some hikers were sitting in front of the store. Two of them were HR and Lieutenant Dan.
 I resupplied, had a pizza and checked in at the campground. While we were sitting there some campers brought us their food leftovers and also the Lady from the store brought some hotdogs after they closed.
 Shelter Cove seems to be a very hiker-friendly place….
 
 
 Ich wachte auf und musste mal wieder für kleine Mädels. Da es bereits früher Morgen war, verließ ich mein Zelt ohne Kopflampe. Als ich nach der Regenhülle meines Zelts griff, fühlte sie sich irgendwie kalt und steif an. Ich schaute mir das Ganze genauer an: mein Zelt war von innen und außen gefroren. Es war bitterkalt.
 
 Ich brauchte ewig um meine Morgenrituale zu beenden. Es war schließlich 8:45 Uhr als ich startete.
 Heute würde ich den Oregon Skyline Trail laufen. Eine Alternative, die auf den Halfmile Karten aufgeführt wurde. Sie war kürzer und führte laut Karte an zwei schönen Seen vorbei.
 
 Ziemlich bald schon fand ich heraus dass der OST – der nie als OST markiert ist – weitestgehend ein Trail für Pferde war. Er war sehr sandig und ich traf in Summe neun Reiter und unzählige Pferdeäpfel.
 Ich passierte Crescent Lake. Der Trail führte nicht wirklich zum See und ich wollte keinen Umweg machen.
 Später kam ich an einigen Tümpeln vorbei und schließlich Diamond View Lake, der sehr schön war und einige gute Campspots hatte.
 
 Am Ende des Tages folgte der Trail einem größeren Bach in Richtung Shelter Cove. Eine Gruppe Hiker saß bereits vor dem Laden. Zwei von Ihnen waren HR und Lieutenant Dan.
 Ich kaufte ein, aß eine Pizza und checkte für den Campingplatz ein.
 Während wir so herumsäßen brachte uns einer der Camper ihre Reste vom Grillen und auch die Lady vom Laden brachte uns die nicht verkauften Hotdogs.
 Shelter Cove scheint ein sehr hikerfreundlicher Ort zu sein…
 
 

 

first ice on my tent


the trail is never signed as “oregon skyline trail”


    
  

countless horseapples in the sand…

  

diamond view lake


  

the store of shelter cove (hikerarea to the left)

 

beautiful sunset over odell lake

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *