12. Mai
 
 0 miles
 
 Actually I have been back on the trail today. I was sitting in a huge pick-up Truck together with Waterboy and Mesh. We were driving on the PCT in Agua Dulce.
 
 But let’s start at the beginning…
 As Anders said today I would practice DLA – Daily Life Activities.
 Which in my case was basically public transport.
 I left the hostel and my injured friends Eric, Anders and Jameson in a hurry because Sarge recommended taking an earlier bus in the last minute.
 I changed busses at the Interlaken Center and it was a bit of a surprise that the busdriver remembered me. Maybe because I look so pretty?!
 I met two backpackers on their way to LA and we went down the curvy road to San Bernadino.
 When I exited the bus the heat of the desert cought me. It was around 100 Degree… It took me a few minutes to feel comfortable after the cold and refreshing mountain air of Big Bear.
 Together with the two backpackers I hopped on a metrolink Train to L.A. Union Station where I had to wait 90 min for the next train.
 Public transportation in the US seems to be for the poor people. Everyone else has I car I think and never ever Enters a bus or a Train.
 
 Arriving at Via Princessa I was hoping for a quick pick up from Hiker Heaven. And there he was. Waterboy was waiting for me. I hopped on a huge pick-up and started to find out who this guy was. He was a volunteer from Seattle (actually moving to Arizona because of the sunshine) helping at the Saufley’s for a few weeks during Hiker season.
 Waterboy is a retired geologist and he got his trailname because he carried all the water in the desert when he had been hiking with his wife. Good man!
 We picked up another hiker names Mesh and very soon we arrived at Hiker Heaven.
 Actually this is no heaven for me. I don’t have any cell phone reception around here. Damn it!
 
 Besides that this place is amazing. We basically camp in the garden of these wonderful people and there’s everything a hiker needs.
 Laundry, shower, kitchen, post office, wifi and last but not least a group of volunteers catering for all our needs. For example giving rides to the supermarket or to doctors, pharmacies or outfitters.
 I will definitely have some good days here. Tomorrow I will start helping with the post in exchange of my extended stay.
 So I’ll have to sleep now and be fit tomorrow. Goodnight.
 
 
 Heute war ich zurück auf dem Trail. Ich saß zusammen mit Waterboy und Mesh in einem riesigen Pick-up Truck und wir fuhren auf dem PCT in Agua Dulce.
 
 Aber von vorne… Wie Anders sagte würde ich heute Aktivitäten des täglichen Lebens üben. In meinem Fall war das die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.
 Etwas übereilt verließ ich das Hostel und meine verletzten Freunde Eric, Anders und Jameson, da Sarge mir in letzter Minute empfohlen hatte einen früheren Bus zu nehmen.
 Beim Interlaken Center stieg ich in einen zweiten Bus um und war ganz überrascht, dass sich der Fahrer an mich erinnerte. Vielleicht weil ich so liebreizend aussah…?!
 Ich traf zwei Backpacker, die auf dem Weg nach L.A. waren und wir fuhren gemeinsam die kurvige Straße nach San Bernardino hinunter. Als ich aus dem Bus Ausstieg erschlug mich die Hitze der Wüste im ersten Moment. Es waren über 30 Grad…. Nach der kühlen, frischen Bergluft von BigBear brauchte ich ein paar Minuten um mich zu akklimatisieren. Zusammen mit den zwei Backpackern stieg ich in den Zug nach L.A. Union Station wo ich weitere 90 min auf den nächsten Zug warten musste.
 Ich hatte schwer den Eindruck, dass öffentliche Verkehrsmittel in den USA etwas für die ärmeren Leute ist. Alle anderen haben ein Auto und setzen nie einen Fuß in Bus und Bahn.
 
 An der Haltestelle Via Princessa angekommen, hoffte ich, dass ich schnell abgeholt werden würde.
 Und da stand er auch schon. Waterboy mit seinem riesen Pick-up. Ich stieg ein und versuchte herauszufinden, wer genau mich da durch die Gegend kutschierte.
 Waterboy ist ein Freiwilliger aus Seattle (aktuell zieht er nach Arizona um, da es dort mehr Sonnenschein gibt), der während der Trailsaison für mehrere Wochen bei den Saufley’s aushilft. Er ist ein pensionierter Geologe und er bekam seinen Trailnamen weil er zusammen mit seiner Frau wanderte und in der Wüste das ganze Wasser trug. 11 Liter….
 Wir holten einen weiteren Hiker namens Mesh beim Arzt ab und kurz darauf erreichten wir Hiker Heaven (Himmel).
 Aktuell ist das für mich kein Himmel, da ich hier absolut keinen Handyempfang habe. So ein Mist!
 
 Davon abgesehen ist das hier ein ganz außergewöhnlicher Ort. Wir campen quasi alle im Gärten der Saufley’s. Es gibt einen Trailer mit Dusche und Küche sowie fünf Toiletten. Plumpsklos…
 Außerdem gibt es alles was ein Hiker sonst noch braucht: die Wäsche wir’s gewaschen, es gibt ein Internetzelt und ein Postzelt, wifi und nicht zuletzt eine Gruppe Freiwilliger, die sich um uns kümmern, z. B. uns zum Supermarkt, Outdoorgeschäft, Doktor oder zur Apotheke fahren.
 Ich werde für ein paar Tage hierbleiben. Ab Morgen werde ich bei der Post mithelfen, dafür dass ich etwas länger bleibe als normal.
 Das heißt ich muss jetzt schlafen, damit ich fit bin. Gute Nacht.
 
 

last photo with Sarge

look at her bag…. 😉

2 replies
  1. Manuela Schoer
    Manuela Schoer says:

    Vielen Dank für deine tollen Berichte! Ich freue mich jeden Morgen wenn ich auf mein Handy schaue über eine neue Email! 😊 Ich drücke Dir die Daumen das du bald wieder wandern kannst! Aber so wie es aussieht erholt sich dein Knie ja schnell! 👍🏻

    Reply
    • lifetimetrails
      lifetimetrails says:

      Freut mich, dass du mitfieberst. Ich hoffe auch dass ich bald wieder wandern kann. Langsam gehen mir die Themen aus…
      Aber es sieht gut aus. Nur noch eine kleine Stelle am Knie die schmerzt. Nur noch ein paar Tage Ruhe…. 🙂

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *