11. Juli
 
 Campsite near creek (1005.4) to Sonora Pass (1018.4)
 
 13 miles
 
 The night was cold. My hands were freezing while packing up my tent.
 We hiked to Sonora Pass Highway. On our way we had to cross a couple of sketchy snow fields. Seeing snow always reminded me of the high altitude we’re in. Always above 2500 meters.
 
 Coming down from the mountain we met Laura and Mike, two day hikers who had brought some extra food for us thru-hikers. We had some String cheese, Cookies and a fresh peach. So good! Thank you very much!!
 
 At the Highway we said goodbye to hiking Solo who would go to Bridgeport to meet some friends.
 Lift Off, Prince and I wanted to go to Kennedy Meadows North for a burger and resupply.
 As always it was a quick hitch. Ted pulled by on his way back to San Francisco. He was spending some time driving around after he had a shoulder surgery five days ago.
 He drove us all the way to the resort.
 
 We went straight into the restaurant and ordered a burger. Afterwards it was time to say goodbye to the most hated peace of equipment. We could Ship out our bear can. Yeah!
 We resupplied in the store and got our backpacks sorted. Now it was time to find a place for the night. We wanted to Camp close to the resort to come back for breakfast.
 The campground for hikers was 0.5 miles down the road. While walking I was just thinking that it’s too far away when a car pulled by.
 A complete stranger (for me,Prince had talked to him before but I didn’t know at that point) invited us to stay with him in his cabin. He had some proper beds. We jumped in the car.
 Arriving at the cabin we were impressed. It was directly at the river with a wonderful riverview from the veranda.
 After a couple of beers Stanton cooked us dinner. We had a shower. Great!
 Dinner was Steak, potatoes, onions and naked beans. A feast!
 We sat together at the fireplace for a long time talking about hiking and riding until we were too tired and fell into our beds. Proper beds…
 
 
 Die Nacht war kalt. Meine Hände erfroren fast als ich mein Zelt zusammen packte.
 Wir wanderten los zum Sonora Pass Highway. Auf dem Weg dahin mussten wir ein paar kritischeSchneefelder überqueren. Schnee erinnert mich immer daran, in welcher Höhe wir uns eigentlich aufhalten. Ich war schon seit Wochen nicht mehr unter 2500 Metern.
 
 Als wir den Berg wieder herunterstiegen trafen wir Laura und Mike, zwei Tageswanderer, die Extra essen für uns Thru-Hiker eingepackt hatten. Käse, Cookies und Pfirsiche. Super! Danke!!
 
 Am Highway angekommen verabschiedeten wir uns von Hiking Solo, der nach Bridgeport gehen würde um ein paar Freunde zu treffen.
 Lift off, Prince und ich würden nach Kennedy Meadows North trampen um einen Burger zu Essen und einzukaufen.
 Wie immer fanden wir schnell einen Fahrer. Ted hielt an, der nach einer Schulter-OP vor fünf Tagen einhändig durch die Gegend fuhr und auf dem Rückweg nach San Fransisco war.
 Er fuhr uns direkt zum Resort. Danke!
 
 Wir gingen direkt ins Restaurant und orderten einen Burger.
 Danach verabschiedeten wir uns vom meistgehassten Ausrüstungsgegenstand. Wir konnten unseren Bärenkanister versenden. Yeah!
 Wir kauften im kleinen Resortladen ein und sortierten unsere Ausrüstung. Es war Zeit einen Platz für die Nacht zu finden.
 Wir wollten in der Nähe des Resorts campen und zum Frühstück zurückkommen. Der Hiker Zeltplatz war eine halbe Meile die Straße hinunter.
 Wir liefen und ich dachte daran, dass es ein weiter Weg ist als ein Pick-up neben uns anhielt.
 Ein komplett Fremder (für mich zu dem Zeitpunkt, Prince hatte sich bereits vorher mit ihm unterhalten, was ich zu dem Zeitpunkt aber nicht wusste) lud uns ein in seiner Cabin (Ferienhaus) zu übernachten. Er hätte richtige Betten für uns. Wir stiegen ein.
 Als wir an der Cabin ankamen waren wir beeindruckt. Sie war direkt am Fluss mit einem wunderschönen Blick darauf von der Veranda.
 Nach zwei Bier fing Stanton an uns Dinner zu kochen während wir duschen konnten. Sensationell!
 Zum Abendessen gab es Steak, Kartoffeln, Zwiebeln und gebackene Bohnen. Ein Fest!
 Wir saßen für lange Zeit vor dem Feuer zusammen und unterhielten uns über Wandern und Reiten. Irgendwann waren wir zu müde und fielen in unsere Betten. Richtige Betten….
 
 

   
  

Hiking Solo, Prince, Lift off

  
    
    
  

drinking beer at Stanton’s cabin

  
  

a real bed – so great!!!

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *